2017 Windrad Park

In der Nähe gibt es eine 162 Meter hohe Anhöhe, auf der viele Windräder stehen. Man kann dort von verschiedenen Punkten aus zu Fuß hoch, man kann aber auch mit dem Auto hoch und oben laufen.
Ich war das bisher 2 Mal. Einmal zu Fuß und einmal mit dem Auto, beides viele Jahre her. Ich erinnere mich, als wir zu Fuß waren, wurde es auf dunkel, wir brauchten einfach zu lange, wir waren noch nicht oben angekommen und das ist ja nur Wald. Wir sind dann kurzentschlossen auf dem Hosenboden runter gerutscht ;-).

Dann war ich nochmal mit dem Auto oben, ich  weiss ich noch, dass es da oben total riesig ist, was man gar nicht denkt und dass Sina aus dem Geschirr raus ist, weil sie Panik vor Menschen hatte, aber ich sie noch einfangen konnte.

Jedenfalls war das für mich nochmal ein lohnendes Ausflugsziel. Ich fand aber nicht mehr die Straße wo ich hoch kann. Ich fuhr quasi einmal in der Gegend rundherum, aber kein Weg hoch. Ich beschloß, doch nochmal einen Ort zu durchqueren und zu gucken, als ich an der Hauptstraße des Ortes ankomme, sitzt gegenüber auf der Ecke ein Hund. Ein älterer Hund. Ohne Leine. Sitzt genau auf der Ecke der Kreuzung und guckt aber immer in die Straße gegenüber. Ich fahre da mal rein und parke. Steige aus. Keiner da. Auf dem Balkon eines Hauses ein Mann, der sagt, der sitzt da schon was länger. Hmm. Wieder ans Auto, Leine holen. Erstmal den Hund sichern, nicht dass der auf die Hauptstraße läuft.
Ich rufe ihn, es ist Abstand zwischen uns. Er geht ein paar Schritte in die andere Richtung. Ich gehe ein Stückchen diese Straße lang, da kommt er wieder gucken. Setze mich hin, abgewandt, Hand ausgestreckt. – keine Chance. Ich stehe auf, hole Nikan aus dem Auto. wir gehen wieder an die Stelle, keine Chance. Hmm… während ich überlege, kommt in dieser Straße ein Mann an. Als ich rufe ob er seinen Hund sucht, höre ich das kleine Kerlchen im Galopp zu Herrchen rennen. Puh. Glück gehabt.

Der Mann, übrigens mit einer Canon um 😉 und ich kommen kurz ins Gespräch. Da wo er Gassi war,  ist ein Jägerstand oder so und heute wurde wieder geschossen, da ist der Kleine in Panik davon. Er hat keine Angst vor Menschen.
Ich frage ihn, ob er mir sagen kann, wie ich auf den Berg komme. Das wäre was kompliziert zu erklären, aber er wäre mir so dankbar, dass ich mich um seinen Hund gekümmert hätte, er würde jetzt sein Auto holen und vor fahren. Er bestand da drauf.
Und das macht er auch. Oben angekommen, sagte er, er könne ja noch ein paar Schritte mitgehen. Ok dachte ich, warum nicht, er war sehr freundlich. Und so drehten wir eine Runde. Der kleine Hund ist übrigens ca. 14, die Tierärztin hatte ihn gefragt ob er ihn nehmen könnte als Pflegehund, 1 Jahr sei er schon bei ihm. Aber topfit der Kleine. Und keine Angst mehr vor mir und Nikan fand er toll.

War ein interessantes Gespräch über Fotografie. Ich habe auch was über meine Kamera dazu gelernt *freu* und der kleine Hund wollte am Ende in mein Auto springen.Die Welt ist doch manchmal verrückt.

Ach so, es geht ja um Ausflüge 😉 Hier noch ein paar Fotos von oben. Ist auch ein guter Ausflugtip für Hundemenschen. Das ist die Vollrather Höhe. Hier mal ein paar Eindrücke und auch Windräder Impressionen und am Ende auch die beiden Kraftwerke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.