Schagen und viele nette Menschen

Und wieder schlafen wir lange. Aber wir haben ja Urlaub. Der Tag ist heute etwas grau. Ich überlege, dass wir uns heute mal Schagen anschauen gehen. Aber vorher gehen wir zum Strand, damit Tara sich erst einmal auslaufen kann.

Wir treffen unsere Nachbarn und kommen ins Gespräch. Die Kids empfehlen mir Schoorl, da wo die Düne mitten im Ort ist. Aber nicht am Wochenende, da ist es da total voll.

Wir laufen weiter und treffen auf eine Frau mit Hund, wir kommen ins Gespräch und es stellt sich raus, wir sind beide engagiert im Tierschutz. Siggi reist morgen leider ab, kurz entschlossen verabreden wir uns für den Abend zum essen.

Zurück im Haus google ich mal nach dieser Düne, die darf man beklebten und von oben gehen Wanderwege ab. Prima, morgen soll es regnen, da fahren wir dann mal hin.  Heute bleibt es bei Schlagen.

Das liegt nur ein paar Kilometer entfernt und die Dame aus der Agentur hat es mir empfohlen, es wäre ein sehr hübsches Städtchen.

Wir kommen an, dort wird gerade viel gebaut. Aber die Kirche ist schon mal sehenswert, wir biegen nach links ab, es war Markt heute. Schade, da hätten wir früher da sein müssen, das sah echt interessant aus.  Die Straße ist wirklich sehr hübsch mit den Häusern und Geschäften, oft liebevoll dekoriert. Es gibt auch ein kleines Einkaufszentrum, durch das wir auch laufen.

Wir gehen wieder zurück und dann sehen wir hinter der Kirche eine Mini Burganlage und davor eine Figur in Form eines Stieres. Der Stier van Schagen. Ist aber ein reines Kunstobjekt. Nikan setzt sich bereitwillig fürs Foto dazu. Tara nicht, sie findet den unheimlich. Immerhin setzt sie sich daneben.

Nun hätte ich gerne noch ein Foto von uns 3. Gerade kommt eine alte Dame mit Rollator vom Einkauf. Ich frage sie. Nein, das kann sie nicht, sagt sie. Ich überrede sie und sie macht es. Fotografiert sogar eine Serie mit dem Handy. Und freut sich total über ihre ersten Handy Fotos. Und ich freue mich total über diese nette Begegnung.

Wir laufen noch einmal um die Kirche, dort gibt es auch ein Geschäft. Ich glaube das sind Dinge für den guten Zweck, wir dürfen nicht rein, Hunde sind nicht erwünscht.

Nun suchen wir ein Café auf. Ich sitze kaum da, kommt ein älterer Herr an den Tisch und fragt, ob er den Hunden ein Leckerli geben darf. Natürlich darf er. Als er und seine Frau später gehen, winken wir uns zum Abschied nochmal zu. Und wieder freue ich mich.

Am Tisch neben uns sitzt jetzt auch ein älteres Paar. Sie erkundigen sich auch nach den Hunden, wollen wissen, welche Rasse Nikan ist. Nikan fällt immer auf mit seinem schönen roten Fell. Die Frau übersetzt für ihren Mann, wir kauderwelschen Deutsch und Englisch. Und wieder so eine nette Begegnung.

Wir fahren nach Hause. Und treffen uns abends mit Siggi. Wir gehen in die Pizzeria und haben einen tollen Abend, wir haben viel zu quasseln. Wie schade, dass wir uns erst heute getroffen haben, denn sie fährt morgen nach Hause. Trotzdem freue ich mich über den schönen Abend und die schönen Gespräche.

4 Kommentare

  1. Das liebe ich auch in den Niederlanden, man trifft so viele nette Menschen, mit denen man sich mal unterhalten kann, Gerade wenn man alleine unterwegs ist, freut man sich.

  2. Du bist echt offen…spontan mit einer Fremden zum Pizzaessen verabreden, käme bei mir wohl eher nicht zustande. Irgendwie toll.
    Das Städtchen erinnert mich ein bisschen an Oirshot. Die Niederländer machen das wirklich nett….
    Ja…der schöne Nikan… <3

    1. Wir hatten über Tierschutz am Strand gesprochen, über unsere Hunde, wir waren im selben Ort. Von daher wusste ich es passt schon. Aber es passte dann hervorragend, so viele Parallelen 🙂 Man muss sich nur trauen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.